Ausstellung Kunst in Alb-Südwest im November 2019

Ausschnitt aus der Laudatio von Helene Seifert M.A. – Kunsthistorikerin, Karlsruhe:

„Sieben beteiligte Künstlerinnen, Kunsthandwerkerinnen und Künstler sind hier vertreten, faszinieren durch Ihr Können und die Bandbreite ihrer Werke. …

Jutta Scherrer      Malerei
Jutta Scherrer ist geboren und aufgewachsen in der Pfalz und hat ein Atelier in der Südstadt und hier das erste Mal dabei bei Kunst in Alb-Südwest. Ihre Bilder, die in Mischtechnik entstanden sind (Aquarell, Öl, Acryl, Collagen), sind durch Texte und Schrift inspiriert und weisen eine starke Nähe zur Illustration auf. Immer wieder entdeckt man Schriftfragmente auf größeren aber vor allem auch auf den kleinformatigen, quadratischen Bildern. Collagen aus Papierfragmenten sind übereinander geordnet, übermalt, überformt, mit Bienenwachs (von fleißigen Pfälzer Bienen) überzogen, einer alten Technik, der Enkaustik, die schon die Ägypter in ihren Mumienporträts beherrschten, die aber auch noch der Amerikaner Jasper Johns in den 1950er Jahren anwandte, etwa in seiner Interpretation der US-amerikanischen Flagge. Auf den Bildern werden Einritzungen ausgewischt und überarbeitet, so dass eine reliefähnliche Oberfläche entsteht, die große Nähe zur Plastik aufweist. Arbeitet Jutta Scherrer doch Ihre Motive auch in kleinen Ton-Plastiken.

Die Motive der Bilder sind angeregt durch Beobachtungen: in der Natur, im Dorfleben. Der Mensch in seinem Umfeld. Und immer wieder sind es rundliche Frauen, manchmal als Rückenansicht oder zu zweit in einer stummen Kommunikation begriffen, Sympathieträgerinnen, die auch durch ihre frische Farbigkeit beeindrucken. Nicht umsonst sind die drei Grundfarben Blau-Gelb-Rot immer wieder in ihren Kompositionen zu erkennen, in vielen Nuancen natürlich und unzähligen Varianten.

Tierbilder mit Katzen und viele Kinderbilder erfreuen unser Auge, allesamt verspielt und verträumt, oft aus dem Moment heraus inspiriert. aber auch zum Entdecken einladend, da hintergründig. Dem langen Entstehungsprozess wird viel Raum und Bedeutung zugemessen. Auf den Postkarten begegnen uns Engel, die fröhlich herumturnen, Kindergesichter, rund und glänzend. Aber nicht nur eine vordergründige Fröhlichkeit begegnet uns. Denn als Heilpädagogin versucht Jutta Scherrer vor allem auch bei Kindern ihre oft verborgenen Fähigkeiten und Kreativitäten ans Licht zu bringen. Diese Freude an Farben und Formen spricht aus der tiefgründigen Lebensfreude der Malerin Jutta Scherrer!“

Motivation
“ Ja, ich bin stark von naturhaften Vorgängen abhängig; wie ich ja auch täglich spazieren gehe, wandere und dabei viel sehe. Das Sehen ist auch ein Erleben. Das schlägt sich in meinen Bildern nieder. Woher sollte ich meine Anregungen auch sonst nehmen? Aus mir allein kommt das nicht. Es wird von außen befruchtet. Und das Belebende ist im besten Sinn des Wortes „Natur“.“
Emil Schuhmacher


Kinder-Land: